Usp
Seed right

leesvoer23 September 2020

10 Tipps, um deinen Einkauf gesund zu machen

Stiftung QuestionMark publizierte im September eine Rangliste, die anzeigt, inwieweit niederländischen Supermärkten die Verbraucher dazu ermutigen, gesunde und ernährungsbewusste Entscheidungen zu treffen. Die mitwirkenden Wissenschaftler und Gesundheitsorganisationen stellten fest, dass Supermärkte noch einiges verbessern können. Unabhängig von Ort und Supermarkt kannst du selbst viel tun, um gesunde und ernährungsbewusste Entscheidungen zu treffen.

Zucker, Salz und gesättigte Fettsäuren

Ein Großteil der Produkte, die wir im Supermarkt finden, sind ungesund, so sagt Ellen van Kleef, Associate Professor für Verbraucherverhalten und Ernährung an der WUR (Wageningen University & Research) in einem Artikel auf rtlnieuws.nl. Viele Produkte beinhalten zu viel zugefügten Zucker, Salz und die falschen Fette. Dadurch, dass viele Rohstoffe bearbeitet werden, gehen viele wertvolle Nährstoffe wie Ballaststoffe und Mineralien größtenteils verloren.

Obwohl Supermärkte hart daran arbeiten, ihr Sortiment anzupassen bzw. zu verändern, braucht diese Umstellung Zeit.

Diese 10 Tipps helfen dir beim Einkauf!

  1. Kaufe nicht auf leerem Magen ein. Wenn du vor deinem Einkauf eine nahrhafte Mahlzeit isst, kannst du die 2+1 Gratis-Angebote von Chips und anderen Süßigkeiten besser wegstecken und lässt dich nicht verführen.
  2. Schreib dir eine Einkaufsliste. Whole Foods sind besonders gesund und sättigend. Eine Essgewohnheit basierend auf Whole Foods (Vollwertkost) besteht aus Obst und Gemüse, Nüsse, Saaten und Kernen.
  3. Kommst du schnell in Versuchung, um ungesunde Snacks in deinen Einkaufswagen zu legen? Bestell deine Einkäufe online! Mittlerweile kannst du bei Supermärkten wie Rewe und Edeka online bestellen und dir deine Ware nach Hause liefern oder zum Abholen im Markt bereitstellen lassen.
  4. Eine Studie der Ernährungsexperten der Martin Luther-Universität in Halle ergab, dass der prozentuale Anteil an gesunden Produkten im Verhältnis zu den ungesunden Produkten bei ungefähr 1% lag. Das ist alarmierend! Sei dir dem bewusst, wenn du deine Einkaufsliste schreibst und im Supermarkt stehst.
  5. Kaufe viel Obst und Gemüse. Das sind richtige Vitamin- und Ballaststoffbomben und enthalten essenzielle  Baustoffe für einen gesunden und fitten Körper. Sie sorgen u.a. auch dafür, dass du dich gut gesättigt fühlst.
  6. Was du nicht Zuhause hast, kannst du auch nicht essen. Hole dir so wenig wie möglich Ungesundes ins Haus. Du möchtest doch was für den Heißhunger Zuhause haben? Kaufe dir die Zutaten für einen gesunden Snack und mache ihn dir selbst!
  7. Wusstest du, dass die bearbeiteten Nahrungsmittel meistens in den mittleren Gängen stehen? Produkte wie Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte sind oft in den äußeren Gängen angesiedelt. Außerdem haben ungesunde Produkte häufig den besten Platz im Regal und stehen auf Augenhöhe laut Jaap Seidell, Professor für Ernährung und Gesundheit an der VU (Vrije Universiteit Amsterdam). Schau daher weiter oben und unten im Regal nach Nahrungsmitteln.
  8. Koche so viel wie möglich mit Whole Foods und so wenig wie möglich mit Fertigpackungen- und Gerichten, denn Letztere haben oftmals einen hohen Anteil an zugefügten Zucker. Mit ein paar Kräutern kannst du selbst eine schmackhafte Mahlzeit auf den Teller zaubern.
  9. Lies dir die Etiketten gut durch! Die Zutaten, die am Anfang der Liste stehen, haben den höchsten Anteil in dem Produkt. Wenn das z. B. Weizen oder Zucker ist, kannst du besser die Finger davon lassen.
  10. Kaufe öfter bei Fachgeschäften wie dem Gemüsebauer, Schlachter oder regional auf dem Wochenmarkt ein. Hier findest du häufig unbearbeitete Produkte.

Du hast noch eine Tipp? Schick in uns per Mail an info@tastybasics.de und wir nehmen ihn auf!

Dieser Blog wurde geschrieben von:

TastyBasics

leesvoer